Home Impressum Rezepte PR/MediaKit DIY´s Workouts Credits

Samstag, Januar 18, 2014

Be social! Spende Blut!




Hey meine Lieben!

Ich hab´s gemacht, endlich! Gestern war ich mit meinem Freund in der Blutspendezentrale in Saarbrücken. Jedoch schon zum zweiten Mal, denn bei meinem ersten Versuch war mein Eisenwert zu gering, um spenden zu dürfen. Diesmal war ich fein brav und habe fleißig Eisenpräperate von DM genommen. Sogar extra welche mit Vitamin C, damit das Eisen gut aufgenommen werden kann. Und siehe da: mein Wert lag punktgenau auf der Grenze von 12,5. Glück gehabt!

Solltet ihr spenden wollen, solltet ihr darauf achten, euch an dem Tag richtig fit zu fühlen. Natürlich solltet ihr nicht krank sein und einige Zeit davor keine Medikamente zu euch genommen haben. Zudem solltet ihr davor weder mein Piercer noch beim Tattoo stechen gewesen sein. Eine sättigende Mahlzeit davor ist Pflicht, jedoch solltet diese nicht fettig sein. Also kein FastFood, Sahne, viel Käse oder frittierte Gerichte. Trinkt auch genug, damit euer Blut flüssiger ist. Das erleichtert allen das gesamte Prozedere. Auch euren Ausweis solltet ihr parat halten!

Und wie läuft das alles ab?
Als erstes füllt ihr jedes Mal einen Standartfragebogen aus. Dort werden routinemäßig Daten abgefragt, wie ob ihr im Ausland wart, Drogen nehmt oder Herzkreislauferkrankungen habt. Solltet ihr zum ersten Mal spenden,werdet ihr noch von einem Arzt untersucht. Danach kommt ihr zur ersten Blutabnahme. Dort wird nur euer Spendenarm herausgesucht und eine Spritze voll Blut aus dem anderen abgenommen. Diese wird dann erstmal grob untersucht. Also ob ihr beispielsweise genug Eisen habt. Wenn da alles stimmt, werdet ihr nach kurzer Zeit zum eigentlichen Blutspenden gerufen. Nachdem euer Puls gemessen wurde, wird die Kanüle eingesetzt. Die ist ein wenig dicker wie die normale Nadel, tut aber auch nur einmal pieksen. Also keine Angst haben, dass es weh tut. Danach läuft euer Blut in das Beutelchen. Das ganze dauert um die 8 Minuten, maximal 15. Währenddessen bekommt ihr ein kleines Bällchen in die Hand, mit dem ihr pumpen könnt. In die andere Hand bekommt ihr eine Flasche mit einem Getränk. Das gibt es, inklusive Süßigkeiten, soviel wie ihr wollt. Ich hab mir für Wasser und Apfelschorle entschieden. Cola und Fanta war aber auch vorrätig.
Nachdem euer Beutelchen voll ist, wird die Kanüle wieder herausgenommen und ihr müsst ein Pad drauf drücken, um die Blutung zu stillen. Mein Freund hat das alles gut weggesteckt, mir ist mein Kanüle rausholen allerdings kurz der Kreislauf weggekippt. Nichts dramatisches, aber es hat sich eben kurz alles gedreht. Die freundlichen Schwestern haben jedoch gleich den Stuhl in liegende Position gebracht, so dass die Beine nach oben gehen, die Fenster geöffnet und mir noch ein Getränk in die Hand gedrückt. Nach fünf Minuten war ich wieder fit. Allerdings wurde ich erst gehen gelassen, als mein Puls wieder über 100 war.


In Deutschland werden immernoch dringend Blutspender benötigt! Beispiele gefällig? Bei einem Verkehrsunfall oder einer Schusswunde benötigt der Verletzte bis zu 50 Spenden! Eine Lebertransplation benötigt sogar 100 Spender.
Es ist ein zeitlicher Aufwand von maximal einer Stunde aller drei Monate. Männer dürfen aller zwei spenden gehen. Plasma und Blutplättchen darf man sogar häufiger spenden gehen.

Wenn ihr also über 18 seid - informiert euch doch mal, wo ihr Blutspenden gehen könnt. Bei manchen Organisationen wird einem sogar eine finanzielle Vergütung angeboten. Muss, finde ich, zwar nicht sein. (Heißt ja Blutspende, und nicht Blutverkauf^^), aber es ist nunmal so. Vielleicht reicht es ja manchen schon als Anreiz, denn Blut welches insofern gebraucht wird, kann noch nicht künstlich hergestellt werden, jedoch wird es für fast alles gebraucht um Leben zu retten.

Wart ihr schon Blutspenden?
Habt ihr es vielleicht sogar vor?

Kommentare:

  1. Eine tolle Idee super das du das Thema ansprichst. ich hoffe das viele Spenden gehen =) Ich darf leider nicht weil ich täglich Medikamente einnehmen muss und noch nicht 18 bin =(
    Alles Liebe Valena von http://undnochvielesmehr.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  2. Toller Beitrag von Dir!
    Bei mir ist Blutplasma in der Nähe aber ich darf nicht Spenden, ich habe eine Erbkrankheit.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das okay, dass man Geld dafür bekommt, denn wenn man beim roten Kreuz spenden geht, bekommt man keine Vergütung dafür, aber das RK verkauft es auch an die dementsprechenden Stellen. Deswegen finde ich es in Ordnung, wenn andere Stellen sogar eine kleine Vergütung dafür geben.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Ich war auch schon Blutspenden - jedoch gehe ich aktuell nicht, da ich ehrlich gesagt nicht einsehe, warum ich mein Blut spenden soll und die Organisation es dann für viel Geld verkauft.... Und die bei mir örtlich verfügbare Organisation macht damit nen dicken Reibach....
    Allerdings werde ich demnächst wieder mal bummeln gehen und dort im Blutspendezentrum reinschauen - da bekomme ich was dafür ;-)
    Aber grundsätzlich gebe ich Dir Recht - es ist wichtig und muss getan werden.
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Schönes Blogdesign (:
    Echt super das du Blut spenden gehst! (:
    Ich fall leider schon immer beinahe um wenn ich mal beim arzt blutabnehmen (oder impfen) muss. :x
    Liebst, Lalu
    http://seemyblog-lalu.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  6. Super Bericht & sehr mutig von dir! (:
    Ich würde mich das niemals trauen o.o ....

    AntwortenLöschen
  7. Heyo~
    Ich war 1x in meinem Leben Blut spenden und habe danach regelmäßig Plasma gespendet. Seit ich aber ein Mal richtig derbe Kreislaufprobleme danach hatte (yeah, zwei Stunden Elektrolytlösung in der Notaufnahme), mache ich es nicht mehr. Eigentlich Schade, weil ich weiß, wie wichtig es ist; aber seit dem wird mir schon schlecht, wenn ich nur dran denke ~X(

    AntwortenLöschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(